Endlich wieder ein Lichtermarkt

Das Bezirksamt Lichtenberg hatte zum Lichtermarkt rund um das Rathaus eingeladen. Es war eine tolle Veranstaltung, die von den Besucher*innen viel Lob erhielt.

Ein anspruchsvolles Kulturprogramm sorgte für beste Stimmung, die für einige Stunden die Sorgen vertrieb. Natürlich war auch der Vorstand der Bürgerstiftung auf dem Lichtermarkt zu sehen und zu hören.

In bewährter Kooperation mit dem Verein für aktive Vielfalt e. V. und dem Förderkreis des Museums Lichtenberg, nutzten wir den Nachmittag und frühen Abend für Gespräche mit Besucher*innen und informierten über die Stiftung.

Unser Glühwein kam gut an und wurde gern getrunken.  Eingenommen haben wir damit 530 Euro, die Projekten zu Gute kommen. Das ist übrigens für uns die bisher höchste erzielte Summe bei einem Lichtermarkt. Trinken für den guten Zweck war das richtige Motto.

In diesem Sinne – Gehen Sie mit uns stiften!

Christina Emmrich
Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung

 


 

Aktuelles von der Stifterversammlung

Am 11.11.2022 war es wieder so weit. Allein, es ging nicht um Karneval und es war auch deutlich vor 11 Uhr 11, als im Cedio am Storkower Bogen die Stifterversammlung der Bürgerstiftung Lichtenberg begann.

Auf der Tagesordnung standen die Behandlung des Jahresberichtes und des Jahresabschlusses der Stiftung für das Kalenderjahr 2021. Zu beiden Vorlagen sprachen Christina Emmrich und Bernd Kirschner aus dem Stiftungsvorstand, ehe nach kurzer Diskussion beide Berichte zur Kenntnis genommen wurden.
 
Im Anschluss daran folgte der umfangreichere Teil, in dem es um die Aufgaben und Vorhaben der Stiftung im laufenden, vor allem aber im bevorstehenden Jahr 2023 ging. An der lebhaften und konstruktiven Diskussion beteiligten sich alle anwesenden Mitglieder der Stifterversammlung.

Tenor war, dass nach zwei Jahren des pandemiebedingt erzwungenen Verzichts auf öffentliche Veranstaltungen mit einem Stifteressen, der Frühlingsgala und einem Rockkonzert erste zaghafte Schritte zurück zur Normalität gegangen werden konnten.

Angeregt wurde für 2023 an den Formaten Stifteressen und Frühlingsgala fest zu halten und sie um kleinere Veranstaltungen in den fünf Mittelbereichen des Bezirkes Lichtenberg zu ergänzen. Ziel ist dabei, aus dem Kreis der von der Stiftung bisher geförderten Vereine und Institutionen Kooperationspartner zu gewinnen. Damit soll den vielfältigen und altersbedingt unterschiedlichen Interessen der Lichtenberger Bürgerschaft besser entsprochen werden. Das könnten zum Beispiel Lesungen, kleine Konzerte, Reiseberichte oder Ausstellungen und natürlich auch Berichte und Auftritte aus den von der Stiftung geförderten Projekten sein.

Auf breite Zustimmung stieß der Vorschlag, in Kooperation mit einer Schule oder einem Gymnasium einen Spendenlauf zu organisieren. In diesem Zusammenhang wurden eine  Reihe weiterer Ideen zu neuen, einfachen und vor allem niederschwelligen Formen der Spendenwerbung geäußert und dem Vorstand zur abschließenden Prüfung und Entscheidung übergeben.

Außerdem wurde empfohlen, dass die Stiftungsgremien Vorstand, Kuratorium und Stifterversammlung zu Beginn des Jahres 2023 gemeinsam in geeigneter Form öffentlich über die Stiftungsvorhaben und Aktionen informieren.
So sollen im 15. Jahr des Bestehens der Bürgerstiftung Lichtenberg möglichst viele Privatpersonen, Firmen und Wirtschaftsunternehmen dafür gewonnen werden, den Geburtsttagstisch mit ihren Spenden und Zustiftungen zu decken. Das Motto ist noch immer:   

                                                            „Gehen Sie mit uns stiften“

Rainer Bosse
Vorsitzender der
Stifterversammlung

 


 

Naturschutz Malchow - Veranstaltung "Der Schweinswal"

Kurzbericht zu Fräulein Brehms Tierleben Phocoena phocoena - Der Schweinswal

„Von den Engländern Porpoise und Seapig genannt, ist er der Schotten Herringhog, Pollock und Bucker. Marsouin der Franzosen, Bruinvisch der Holländer, Marsvin der Dänen, Tumlar der Schweden, Brunskop, Svineval und Hundfiskar der Isländer, Nise der Norweger und Piglertok der Grönländer. Auf Deutsch der Schweinswal oder Kleiner Tümmler.“



Mit tierischen Einblicken versteht das Fräulein Brehm ihre wissenschaftlichen Erkenntnisse in Inszenierungen umzusetzen. Am Sonntag, den 03. Juli 2022, widmete sich die reizende Protagonistin auf dem Naturhof Malchow dem ausgelobten Säugetier des Jahres 2022.
Mit beeindruckenden Bildern und Informationen brachte sie diesen Symphathieträger, welcher als einziges Mitglied der Schweinwals-Familie in Ost- und Nordsee vorkommt, bis nach Berlin in unseren Kappensaal.
So selten, wie er bei uns im Binnenland auf der Tagesordnung steht, so selten ist der 1,80 Meter große Wal mit weniger als 500 Exemplaren auch in den heimischen Meeren geworden und vom Aussterben bedroht. Nicht nur Lärm durch dröhnende Schiffsmotorengeräusche oder durch Bohrinseln beeinträchtigt den Schweinswal, sondern auch die allgemeine Überfischung unserer Meere.
Die 18 Besucher:innen staunten nicht schlecht, als das Fräulein berichtete, dass die Tümmler lediglich durch ihre Nahrung Wasser aufnehmen und durch die fehlende Nahrung inmitten des Wassers verdursten.
Mit erfrischenden Informationen waren für alle Besucher:innen das Meer und der Schweinswal an diesem Wochenende etwas näher an Berlin gerückt.

Wir bedanken uns bei der Bürgerstiftung Lichtenberg für die finanzielle Unterstützung zur Finanzierung des Honorares.

Beate Kitzmann
Geschäftsleitung

 


 

Abschluss des Migrantas-Projektes

Integration durch Partizipation – Abschluss des Migrantas-Projektes
UNSERE BIBLIOTHEK = UNSERE VIELFALT
mit der Stadtbibliothek Lichtenberg

Zahlreiche Vertreter*innen der in Lichtenberg ansässigen Migrant*innen-Organisationen (MOs) sowie Mitarbeiter*innen der Stadtbibliothek wurden am 13. Oktober persönlich im Rathaus Lichtenberg begrüßt und ihr Engagement wertgeschätzt.

 

 

 

 

 

 

 

 

In den vergangenen Monaten organisierte Migrantas interne wie öffentliche Workshops an den Standorten Anna-Seghers-Bibliothek, Anton-Saefkow-Bibliothek und Bodo-Uhse-Bibliothek mit im Bezirk ansässigen Migrant*innen-Organisationen (MOs) und Nachbarschaftsinitiativen sowie Bibliotheksmitarbeitenden. Darin wurden die gegenseitige Wahrnehmung sowie konkrete Kooperationsmöglichkeiten erörtert.

Zu den Unterstützenden des Projektes gehört auch die Bürgerstiftung Lichtenberg. Die komplette Pressemitteilung von Migrantas erhalten Sie mit einem Klick auf das Bild.

 


 

Gemeinsam Gutes tun!

Rocksession mit CoppiPlay & friends

im Kulturhaus Karlshorst

“CoppiPlay – Heldenväter und Frau!“ war wieder mit einem aufregenden Set im Kulturhaus zu Gast und heizte den Bühnenboden an.

 

Die Songs der Foo Fighters bis Dire Straits, Udo Lindenberg bis Keimzeit sorgen für eine volle Tanzfläche, Luftgitarrenstunts und schneller schlagende Rockerherzen.

Die Karlshorster Kultrockband macht seit über 14 Jahren die Bühnen des Stadtbezirkes unsicher und ist dem heimischen Publikum vor allem von den vielen Acts beim Karlshorster Musik Klub bekannt.

Es war ein tolles Konzert bei guter Laune, mit den besten Rock-Klassikern zum Hören, Mitsingen und Tanzen. Handgefertigt, live-on-stage und unter dem Motto: „Und immer wieder – sind es die alten Lieder…“
 

Mit dem Konzert unterstützt die Band die Bürgerstiftung Lichtenberg.

 


 

Stifteressen am 21.6.2022 im Hubertusbad

Der Vorstand der Bürgerstiftung sucht stets begeisterte Verbündete,
die uns mit ihrem guten Rat, ihren Kontakten und Ideen oder auch
Spenden und Förderungen unterstützen wollen.

Darum bringen wir diejenigen, die uns bereits helfen, und solche, die dies
vielleicht in der Zukunft tun möchten, zusammen.

Nach zwei Jahren Pause gab es wieder ein Stifteressen am besonderen Ort. Ausgewählt hatten wir das Hubertusbad, in dem die ehemalige Frauenschwimmhalle zum Veranstaltungssaal umgebaut wurde. Die Anwesenden waren begeistert, zumal viele das Bad nicht kannten.

 

Die Führung durch das Haus war dann das I-Tüpfelchen.

Bei einem leckeren Büffet und Getränken gab es viele Gespräche, natürlich nicht nur zur Stiftung und neue Kontakte wurden geknüpft. Alles in allem ein erlebnisreicher Abend für alle Anwesenden.

Wo das Stifteressen im kommenden Jahr stattfindet, wird noch nicht verraten.

Christina Emmrich
Mitglied des Vorstandes der Bürgerstiftung

 


 

Frühlingsgala der Bürgerstiftung 2022

Endlich war es soweit.

Nach zweimaliger Absage konnten wir im Kulturhaus Karlshorst, das exzellente Bedingungen für die Künstler:innen und Besucher:innen bot, endlich Cindy Berger und das Duo Schwarzblond begrüßen.

Cindy Berger sang einige ihrer bekanntesten Lieder und viele der Anwesenden sangen lauthals mit. Die Älteren dachten an ihre Jugendzeit zurück und die Jüngeren erinnerten die Lieder an ihre Kindheit.

 

Das Duo Schwarzblond zeigte Ausschnitte aus seinem Programm „Sahnehäubchen – Best of Revue“. Der vier Oktaven Gesang von Benny Hiller und die facettenreiche Darstellung von Monella Caspar in ständig wechselnder selbstentworfener Haute Couture und mit tollen Hüten fanden den Beifall der Anwesenden. Der Kontakt zum Publikum war schnell hergestellt.

Interessiert nutzten die Zuschauer:innen die Möglichkeit, nach der Vorstellung mit den Künstler:innen ins Gespräch zu kommen und sich gemeinsam fotografieren zu lassen. Ein gelungener Sonntagnachmittag, an den sicher alle gern zurückdenken.

Christina Emmrich
Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung

 


 

Vorhang auf für die 11. Frühlingsgala der Bürgerstiftung Lichtenberg

Die Gala findet am 22. Mai 2022 um 16.00 Uhr im Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112 in 10318 Berlin, statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Das Duo „Schwarzblond“ wird Ausschnitte aus seinem Programm „Sahnehäubchen – Best of Revue“ präsentieren.
Der vier Oktaven Gesang von Benny Hiller und die facettenreiche Darstellung von Monella Caspar sind ein Schmaus für Augen und  Ohren.
Cindy Berger wird einige ihrer bekanntesten Lieder singen und das Publikum fürs Mitsingen begeistern.
Wie in den vergangenen Jahren werden auch wieder die Lichtenberger Helden geehrt.

Kartenbestellungen bitte
telefonisch unter 030 902963304
oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eintrittspreis: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro.

Sie können die Karten unmittelbar vor der Gala bar bezahlen oder den Eintrittspreis auf das Konto der Bürgerstiftung Berliner Volksbank eG IBAN: DE04 1009 00002046 275007 überweisen.

Alle Einnahmen kommen, wie in jedem Jahr, Projekten in Lichtenberg zu gute. Die auftretenden Künstler*innen erhalten von der Bürgerstiftung kein Honorar, so dass die Einnahmen in voller Höhe zur Verfügung stehen.

Ich freue mich auf Sie.

Christina Emmrich
Mitglied des Vorstandes der Bürgerstiftung

 


 

Konzert für den Frieden am 30. April 2022

Der Berliner Anton-Saefkow-Platz war Veranstaltungsort des Friedenskonzertes mit Spendenaktion für Geflüchtete aus der Ukraine. Auf dem Programm standen moderne und klassische Werke, gespielt vom "Schostakowitsch-Sinfonierorchester", der "Rythm & Melodie Conzertband", dem Ensemble "Der 3. Trommelstock" sowie Lichtenberger Chören.

Mit den Erlösen unterstützt Lichtenberg seinen polnischen Partnerbezirk Białołęka in Warschau bei der Versorgung von aus der Ukraine geflüchteten Menschen, unter anderem mit Kleidung, Bettwäsche und Lebensmitteln.

Das Konzert wurde veranstaltet vom Bezirksamt Lichtenberg in Kooperation mit dem Bürgerverein Fennpfuhl und der Bürgerstiftung Lichtenberg.

 


 

Sonntagslesung im Nachbarschaftshaus im Ostseeviertel

Die Olsenbande hautnah!

Natürlich kennt fast jeder die Filme um die immer neuen Versuche der Olsenbande, endlich auch einmal den großen Coup zu landen. Und natürlich kennt fast jeder den Ausspruch:

Mächtig gewaltig, Egon!

Aber wer weiß schon, dass das Drehbuch für diese Filme auf der früher sehr bekannten Erika-Schreibmaschine getippt wurde oder dass es damals sogar am dänischen Königshof zu Silvester eine Olsenbanden-Party gab? Noch mehr Interna und Anekdoten gab es bei einer sehr interessanten und amüsanten Sonntagslesung mit 30 Gästen im Nachbarschaftshaus im Ostseeviertel am 24. April 2022.

Janine Strahl-Oesterreich, noch vielen bekannt als Fernseh-Moderatorin, nahm ihre Zuhörer mit auf eine Reise in die Zeit der Entstehung der Idee und der zahlreichen Filme. Als Diplom-Skandinavistin, die ausgezeichnet dänisch spricht, hatte sie öfter Gelegenheit die Darsteller hinter den Filmfiguren Egon, Benny und Kjeld kennenzulernen, zu interviewen und auch ihre Biographien ins Deutsche zu übersetzen.

Erstaunlich viele Kenner aus dem Publikum folgten interessiert der Entstehung dieser Filmreihe, die zu den erfolgreichsten dänischen Filmen aller Zeiten gerechnet wird und die die Sehnsüchte kleiner Leute so nacherlebbar darstellt, dass sie als Code der dänischen Seele gelten könnte.

Schon die Schilderung, wie damals eine sehr junge Kostümbildnerin an die Gestaltung des Äußeren heranging, löste immer wieder Gelächter aus, denn jeder erinnert sich noch an Egons Konfirmandenanzug, die Melone auf dem Kopf und die Zigarre im Mund. Aber wer wusste schon, dass Ove Sprogoe als Nichtraucher zu Beginn vom Zigarrenqualm übel wurde? Deshalb musste extra eine Nachbildung aus Holz angefertigt werden. Auch Benny mit seinem Fedorahut, den man sonst nur von Indiana-Jones kennt, wurde mit seiner karierten Jacke, den gelben Socken und seinem hüpfenden Gang zum Kult. Bei Kjeld war es eher seine Frau Yvonne, die auf modischen Schnickschnack großen Wert legte, für Kjell genügte eine Cordjacke und genügend zu essen.

Janine Strahl-Oesterreich ließ die Zuhörer noch einmal eindrucksvoll miterleben, was die Filme für ihre Macher waren: Ein Märchen, in dem alles möglich ist. Und deshalb war und bleibt die Olsenbande Kult!

Das Nachbarschaftshaus bedankt sich sehr herzlich bei der Bürgerstiftung Lichtenberg für die Unterstützung.

Elfi Sinn