Stifteressen am 21.6.2022 im Hubertusbad

Der Vorstand der Bürgerstiftung sucht stets begeisterte Verbündete,
die uns mit ihrem guten Rat, ihren Kontakten und Ideen oder auch
Spenden und Förderungen unterstützen wollen.

Darum bringen wir diejenigen, die uns bereits helfen, und solche, die dies
vielleicht in der Zukunft tun möchten, zusammen.

Nach zwei Jahren Pause gab es wieder ein Stifteressen am besonderen Ort. Ausgewählt hatten wir das Hubertusbad, in dem die ehemalige Frauenschwimmhalle zum Veranstaltungssaal umgebaut wurde. Die Anwesenden waren begeistert, zumal viele das Bad nicht kannten.

 

Die Führung durch das Haus war dann das I-Tüpfelchen.

Bei einem leckeren Büffet und Getränken gab es viele Gespräche, natürlich nicht nur zur Stiftung und neue Kontakte wurden geknüpft. Alles in allem ein erlebnisreicher Abend für alle Anwesenden.

Wo das Stifteressen im kommenden Jahr stattfindet, wird noch nicht verraten.

Christina Emmrich
Mitglied des Vorstandes der Bürgerstiftung

 


 

Frühlingsgala der Bürgerstiftung 2022

Endlich war es soweit.

Nach zweimaliger Absage konnten wir im Kulturhaus Karlshorst, das exzellente Bedingungen für die Künstler:innen und Besucher:innen bot, endlich Cindy Berger und das Duo Schwarzblond begrüßen.

Cindy Berger sang einige ihrer bekanntesten Lieder und viele der Anwesenden sangen lauthals mit. Die Älteren dachten an ihre Jugendzeit zurück und die Jüngeren erinnerten die Lieder an ihre Kindheit.

 

Das Duo Schwarzblond zeigte Ausschnitte aus seinem Programm „Sahnehäubchen – Best of Revue“. Der vier Oktaven Gesang von Benny Hiller und die facettenreiche Darstellung von Monella Caspar in ständig wechselnder selbstentworfener Haute Couture und mit tollen Hüten fanden den Beifall der Anwesenden. Der Kontakt zum Publikum war schnell hergestellt.

Interessiert nutzten die Zuschauer:innen die Möglichkeit, nach der Vorstellung mit den Künstler:innen ins Gespräch zu kommen und sich gemeinsam fotografieren zu lassen. Ein gelungener Sonntagnachmittag, an den sicher alle gern zurückdenken.

Christina Emmrich
Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung

 


 

Vorhang auf für die 11. Frühlingsgala der Bürgerstiftung Lichtenberg

Die Gala findet am 22. Mai 2022 um 16.00 Uhr im Kulturhaus Karlshorst, Treskowallee 112 in 10318 Berlin, statt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Das Duo „Schwarzblond“ wird Ausschnitte aus seinem Programm „Sahnehäubchen – Best of Revue“ präsentieren.
Der vier Oktaven Gesang von Benny Hiller und die facettenreiche Darstellung von Monella Caspar sind ein Schmaus für Augen und  Ohren.
Cindy Berger wird einige ihrer bekanntesten Lieder singen und das Publikum fürs Mitsingen begeistern.
Wie in den vergangenen Jahren werden auch wieder die Lichtenberger Helden geehrt.

Kartenbestellungen bitte
telefonisch unter 030 902963304
oder per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Eintrittspreis: 15 Euro, ermäßigt 10 Euro.

Sie können die Karten unmittelbar vor der Gala bar bezahlen oder den Eintrittspreis auf das Konto der Bürgerstiftung Berliner Volksbank eG IBAN: DE04 1009 00002046 275007 überweisen.

Alle Einnahmen kommen, wie in jedem Jahr, Projekten in Lichtenberg zu gute. Die auftretenden Künstler*innen erhalten von der Bürgerstiftung kein Honorar, so dass die Einnahmen in voller Höhe zur Verfügung stehen.

Ich freue mich auf Sie.

Christina Emmrich
Mitglied des Vorstandes der Bürgerstiftung

 


 

Konzert für den Frieden am 30. April 2022

Der Berliner Anton-Saefkow-Platz war Veranstaltungsort des Friedenskonzertes mit Spendenaktion für Geflüchtete aus der Ukraine. Auf dem Programm standen moderne und klassische Werke, gespielt vom "Schostakowitsch-Sinfonierorchester", der "Rythm & Melodie Conzertband", dem Ensemble "Der 3. Trommelstock" sowie Lichtenberger Chören.

Mit den Erlösen unterstützt Lichtenberg seinen polnischen Partnerbezirk Białołęka in Warschau bei der Versorgung von aus der Ukraine geflüchteten Menschen, unter anderem mit Kleidung, Bettwäsche und Lebensmitteln.

Das Konzert wurde veranstaltet vom Bezirksamt Lichtenberg in Kooperation mit dem Bürgerverein Fennpfuhl und der Bürgerstiftung Lichtenberg.

 


 

Sonntagslesung im Nachbarschaftshaus im Ostseeviertel

Die Olsenbande hautnah!

Natürlich kennt fast jeder die Filme um die immer neuen Versuche der Olsenbande, endlich auch einmal den großen Coup zu landen. Und natürlich kennt fast jeder den Ausspruch:

Mächtig gewaltig, Egon!

Aber wer weiß schon, dass das Drehbuch für diese Filme auf der früher sehr bekannten Erika-Schreibmaschine getippt wurde oder dass es damals sogar am dänischen Königshof zu Silvester eine Olsenbanden-Party gab? Noch mehr Interna und Anekdoten gab es bei einer sehr interessanten und amüsanten Sonntagslesung mit 30 Gästen im Nachbarschaftshaus im Ostseeviertel am 24. April 2022.

Janine Strahl-Oesterreich, noch vielen bekannt als Fernseh-Moderatorin, nahm ihre Zuhörer mit auf eine Reise in die Zeit der Entstehung der Idee und der zahlreichen Filme. Als Diplom-Skandinavistin, die ausgezeichnet dänisch spricht, hatte sie öfter Gelegenheit die Darsteller hinter den Filmfiguren Egon, Benny und Kjeld kennenzulernen, zu interviewen und auch ihre Biographien ins Deutsche zu übersetzen.

Erstaunlich viele Kenner aus dem Publikum folgten interessiert der Entstehung dieser Filmreihe, die zu den erfolgreichsten dänischen Filmen aller Zeiten gerechnet wird und die die Sehnsüchte kleiner Leute so nacherlebbar darstellt, dass sie als Code der dänischen Seele gelten könnte.

Schon die Schilderung, wie damals eine sehr junge Kostümbildnerin an die Gestaltung des Äußeren heranging, löste immer wieder Gelächter aus, denn jeder erinnert sich noch an Egons Konfirmandenanzug, die Melone auf dem Kopf und die Zigarre im Mund. Aber wer wusste schon, dass Ove Sprogoe als Nichtraucher zu Beginn vom Zigarrenqualm übel wurde? Deshalb musste extra eine Nachbildung aus Holz angefertigt werden. Auch Benny mit seinem Fedorahut, den man sonst nur von Indiana-Jones kennt, wurde mit seiner karierten Jacke, den gelben Socken und seinem hüpfenden Gang zum Kult. Bei Kjeld war es eher seine Frau Yvonne, die auf modischen Schnickschnack großen Wert legte, für Kjell genügte eine Cordjacke und genügend zu essen.

Janine Strahl-Oesterreich ließ die Zuhörer noch einmal eindrucksvoll miterleben, was die Filme für ihre Macher waren: Ein Märchen, in dem alles möglich ist. Und deshalb war und bleibt die Olsenbande Kult!

Das Nachbarschaftshaus bedankt sich sehr herzlich bei der Bürgerstiftung Lichtenberg für die Unterstützung.

Elfi Sinn

 


 

Treffen mit Vertreter*innen von Projekten

Nach zwei Jahren Pause fand wieder ein Treffen mit Projekten, die von der Bürgerstiftung finanziell unterstützt werden, statt.

Vertreter*innen von sechs dieser Projekte waren am Mittwoch, 13.04.2022 der Einladung des Vorstandes der Bürgerstiftung gefolgt.



Die Begegnung bestätigte, dass in den zurückliegenden beiden Jahren bürgerschaftliches Engagement und viele geplante Vorhaben nicht umgesetzt werden konnte. Deutlich wurde aber auch, dass alle in den „Startlöchern“ stehen und bewährte, aber auch neue Vorhaben, in Angriff nehmen werden.

Wie bereits bei früheren Treffen, gab es auch in diesem Jahr Anregungen für gemeinsame Aktionen. Auf deren Ergebnis bin ich schon gespannt.

Die Anwesenden wurden über die Arbeit der Bürgerstiftung während der Pandemie informiert.

Sie werden den Vorstand bei der Bewerbung der Gala, die am 22.5.2022 um 16.00 Uhr im Kulturhaus Karlshorst stattfindet, unterstützen.

Natürlich wurde die Runde auch genutzt, um die finanziellen Mittel der Bürgerstiftung zu erläutern und damit Anregungen für Förderanträge zu geben.

Christina Emmrich
Vorstandsmitglied

 


 

Ein Weihnachtswald für Hohenschönhausen

Zusammen mit unserer Nachbarschaft schmückten wir am 26.11. pünktlich zum ersten Advent unseren Weihnachtsbaum auf dem Platz am Bahnhof Wartenberg. Gehäkelter Weihnachtsschmuck, Vogelfutterzapfen, Weihnachtskugeln und weitere kreative weihnachtliche Ideen ließen sich die Anwohner*innen von Jung bis Alt einfallen und somit den Baum und Bahnhofsplatz bunt und vielfältig erstrahlen. So wurden auch die umliegenden Sträucher und Gehölze weihnachtlich geschmückt und sogar die Begrenzungspoller bekamen wärmende, winterliche Hauben, welche von einer kreativen und engagierten Nachbarin extra für diesen Anlass gefertigt wurden.

Mit weihnachtlicher Musik, Plätzchen und Tee sorgte diese Mitmachaktion für glückliche Gesichter, unsere Anwohner*innen nutzen die Zeit für Gespräche und Austausch und genossen die vorweihnachtliche Atmosphäre. Als die Lichterketten leuchteten, war die Weihnachtsstimmung perfekt.

Wir nutzen unseren Weihnachtsplatz natürlich für weitere Aktionen. So besuchte uns am Nikolaus der Weihnachtsmann. Neben den selbstgebackenen Plätzchen, Lebkuchen, kleinen Geschenktüten und heißen Getränken waren die Sofortbilder mit dem Weihnachtsmann das absolute Highlight und das nicht nur für die kleinen Gäste.

Ein weiterer Höhepunkt war unser Weihnachtssingen auf dem Platz. Kerzen, Liederhefte und natürlich wieder wärmender Tee wurden von uns zur Verfügung gestellt. Besinnlich und freudig mit einem Potpourri verschiedenster Weihnachtslieder stimmten wir uns gemeinsam auf die bevorstehenden Feiertage ein. Neben Anwohner*innen aus der Nachbarschaft, welche den angekündigten Termin fest eingeplant haben, konnten wir auch spontan Sänger*innen dafür begeistern, die ihren Feierabend mit Gesang begannen. 

Dank der Förderung der Bürgerstiftung Lichtenberg konnten wir den Wunsch eines Weihnachtsbaumes am Wartenberger Bahnhof und unsere Aktionen umsetzen. Trotz der aktuellen Situation und Einhaltung der Corona-Beschränkungen fühlten die Anwohner*innen Gemeinsamkeit, Herzlichkeit, Freude und genossen die weihnachtliche Stimmung rund um die Adventszeit sehr. 

Wir bedanken uns bei der Bürgerstiftung Lichtenberg für die finanzielle Unterstützung.

Verein für aktive Vielfalt e.V.

 


 

Uniwoche der Schule am Rathaus 2021

Projekttag „Rollisport bewegt Schule“/ Donnerstag, 09.12.2021

Schülerbericht aus dem Kurs „Medizin und Gesundheit“ von der Schule am Rathaus

Der Projekttag „Rollisport trifft Schule“ fand in der Turnhalle unserer Schule statt. Wiete und Ute von „Rollisport“ waren echt nett und haben viele interessante Sachen mit uns gemacht.
Vor allem haben wir gelernt, wie man sich als Mensch mit Handicap fühlt. Die eine Kursleiterin, Wiete, war übrigens selber Rollifahrerin, aber das war ganz normal für uns.

Jeder hat einen eigenen Rollstuhl bekommen und konnte mal ausprobieren, wie es sich damit fährt.

Zuerst haben wir Grundtechniken beim Rollstuhlfahren gelernt. Dann haben Wiete und Ute Matten und andere Hindernisse auf den Boden gelegt und wir mussten mit unseren Rollstühlen den Parcours schaffen. Dann haben wir noch in zwei Teams Basketball gespielt. Gar nicht so einfach. Das sieht man ja auch auf den Bildern.  Und so eine Art Fußball mit großen Gymnastikbällen und „Herr Fischer, Herr Fischer, wie tief ist das Wasser“ haben wir auch gespielt. Dabei wurde es ganz schön laut…

Das Projekt hat Mega-Spaß  gemacht, obwohl wir am Ende ganz schön geschafft waren. Wir haben überlegt, dass wir in der nächsten Zeit mal mit unserer Lehrerin in Richtung Frankfurter Allee, U-Bhf. und Ringcenter gehen und uns nachsehen, ob die ganzen Wege überhaupt für Rollstühle geeignet sind…

Melissa und Leonie (7. Klasse)

 


 

Fräulein Brehms Tierleben: Sus scrofa – Das Schwein

Pressemitteilung des Naturhof Malchow

Tierische Einblicke, das versteht das Fräulein Brehm in ihren Inszenierungen umzusetzen. Am Samstag, den 20. November 2021, konnte der Verein Naturschutz Berlin-Malchow e. V. die reizende Protagonistin mit ihren Aufführungen auf dem Naturhof in Malchow begrüßen.

In „artgerechter Unterhaltung“ präsentiert das Fräulein Erstaunliches aus der Welt der heimischen Tierarten und in diesem Fall die Welt des Sus scrofa – das Schwein. Mit einem sinnlichen Bühnenabenteuer, gefüllt mit Schweinsklängen und schweinischen Bildern führte das Fräulein die Teilnehmenden immer tiefer in die suscrofische Welt hinein.

Wissenschaftliche Erkenntnisse zum Schwein wie die, dass das Schwein sich ganz von alleine aufgrund von menschlichen Bierabfällen domestizierte und so ein Bündnis auf Leben und Tod mit uns ein ging oder die, dass Schweine über eine einzigartige Kommunikation mit Syntax und Grammatik auch überartlich sich verständigen können, ließen die Gäste vor Erstaunen quietschen. Bereits zu Beginn der Veranstaltung rief das Fräulein Brehm vortrefflich ins Publikum: „Und heute lassen wir die Sau raus“.

Die Gäste bestätigten: „Sie hielt, was sie versprochen hatte.“

Wir bedanken uns bei der Bürgerstiftung Lichtenberg für die finanzielle Unterstützung.

Das Fräulein Brehm mit ihren borstigen Nebendarstellern auf dem Naturhof Malchow.
(Bild: Naturschutz Berlin-Malchow e.V.)

 


 

Lichtenberger Bürgerstiftung erhält eine Zustiftung

Der Vorstand der Stiftung freut sich über eine Zustiftung in Höhe von 30.000 Euro.

Seit dem 29.9.2021 gibt es die Zustiftung „Haegert“.

Herr Ulrich Haegert hat sich intensiv mit der Arbeit der Stiftung, ihren Zielen und Ergebnissen befasst. Mit der Zustiftung können die in der Satzung genannten Zwecke finanziert werden.

Wir sagen Herrn Ulrich Haegert herzlichen Dank und wünschen uns, dass es weitere Zustifter*innen geben wird. Dabei ist die Höhe der Summe völlig egal.

Verabredet wurde auch, dass die „Lichtenberger Helden“ künftig aus der Zustiftung „Haegert“ finanziert werden.

Je höher das Stiftungsvermögen, umso größer der finanzielle Spielraum, den wir zur Unterstützung für Projekte haben.

Wer nicht zustiften möchte, kann natürlich auch spenden.


Bei der Unterzeichnung der Vereinbarung waren
Michael Grunst, Bezirksbürgermeister,
Kirsten Falk, Stiftungsvorsitzende,
Ulrich Haegert, Zustifter,
Christina Emmrich, Vorstandsmitglied,
Torsten Adrian, Schriftführer
und Bernd Kirschner, stellv. Stiftungsvorsitzender
(auf dem Foto von links nach rechts) dabei.

Ich meine, unseren Gesichtern ist die Freude anzusehen.
Nochmals herzlichen Dank.

Christina Emmrich
Vorstandsmitglied